Verfahren

Unsere eingesetzten Pulverlacke auf der Basis von Epoxid- oder Polyesterharzen, sind feste,
vollkommen lösungsmittelfreie Beschichtungsstoffe für eine industrielle Serien- oder Einzelfertigung.

Die Verarbeitung der mikroskopisch feinen (1 bis 100 µm) Kunststoffpartikel erfolgt anschließend
durch Sprühvorrichtungen im elektrostatischen Spannungsfeld, das mit dem Supercorona- oder im
Triboverfahren bei bis zu 80.000 Volt erzeugt wird.

Die elektrisch geladenen Pulverteilchen lagern sich dadurch gleichmäßig auf dem zu beschichtenden
Objekt an.

Durch die nachfolgende Speicherstrecke gelangen die beschichteten Teile in den Einbrennofen. Die
Einbrenntemperaturen variieren je nach Anwendungsfall und liegen zwischen 160 °C – 220 °C.
Hierbei wird  der Pulverlack im Umluftverfahren thermisch vernetzt und eine homogen dichte und
widerstandfähige Oberfläche entsteht.

Die zu beschichtenden Teile lassen sich in praktisch allen Glanzgraden, Farben und Oberflächenstrukturen
lackieren.

Wir setzen nur TGIC-freies Qualitätspulver namhafter Hersteller ein und betreiben unsere Produktionsanlagen
nachhaltig umweltverträglich und Energieeffizient. Die bei uns verwendeten Pulverlacke sind absolut frei
von Schwermetallen wie Blei und Cadmium.

Geschlossene Stoff- und Wasserkreisläufe sowie eine optimale Energienutzung sind bei uns Firmenstandard.